Dynamischer Agroforst

Zelle eines Dynamischen Agroforsts in Wiesbaden Erbenheim
Foto: Naturefund

Dynamischer Agroforst ist eine Aufforstungs- und Anbaumethode, bei der Nutz- und Beipflanzen auf derselben Fläche angebaut werden und dabei ein dynamisches Pflanzensystem entsteht. Die Methode führt zu gesunden Pflanzen, einem hohen Ertrag und verstärkter Resilienz gegenüber Trockenheit und Starkregen.

Dynamischer Agroforst

Die Anbaumethode Dynamischer Agroforst (DAF) basiert auf dem Wissen den indigenen Völker Lateinamerikas und wurde in den vergangenen Jahrzehnten an die Bedürfnisse der heutigen Landwirtschaft angepasst. Naturefund setzt Dynamischen Agroforst in seinen Projekten weltweit ein und entwickelt diese Methode kontinuierlich weiter.

Bei DAF werden Nutz- und Beipflanzen auf derselben Fläche nach den Prinzipien Vielfalt, Dichte und Schnitt angebaut. Dabei entsteht ein dynamisches Pflanzensystem mit gesunden Pflanzen, einem hohen Biomassewachstum und verstärkter Resilienz gegenüber den Folgen des  Klimawandels, wie Trockenheit und Starkregen. Gleichzeitig weisen DAF-Parzellen schon nach kurzer Zeit einer deutlich erhöhte Biodiversität im Pflanzensystem wie auch im Boden auf.

Mehr Ertrag und mehr Biodiversität

Die auf DAF umgestellten Flächen haben einen höheren Ertrag im Vergleich zum konventionellen Anbau, während Pestizide und künstlicher Dünger kaum noch benötigt werden. Die Methode Dynamischer Agroforst wird von Naturefund seit 2011 erfolgreich in Zusammenarbeit mit Kleinbauernfamilien in Lateinamerika und Afrika eingesetzt. Seit 2016 gibt es erste Pilotflächen mit größeren landwirtschaftlichen Betrieben in Mitteleuropa. Zahlreiche internationale Studien zeigen, dass die Methode DAF bestimmte natürliche Mechanismen nutzt, die bisher wenig in der konventionellen Landwirtschaft beachtet wurden.

Dynamischer Agroforst imitiert ein natürliches Pflanzensystem und wendet vor allem drei Prinzipien an:

  1. Vielfalt der Arten,
  2. Hohe Pflanzdichte und
  3. Regelmäßiger Schnitt der Pflanzen.

Die Prinzipien von DAF gelten für Pflanzen universell. Die Methode kann in jeder Klimazone auf fast allen Böden eingesetzt werden. Vor allem degenerierte Böden erholen sich bei Anwendung von DAF in verhältnismäßig kurzer Zeit und werden wieder fruchtbar.

Optimale Verteilung der Pflanzen

Idealtypisch hat eine DAF-Parzelle:

  • Max. 50 % Nutzpflanzen,
  • Mind. 25 % Pflanzen, welche den Boden verbessern und
  • Mind. 25% lokale und einheimische Pflanzen.

Dies ist die optimale Verteilung der Pflanzen, die nicht immer erreicht wird und auch nicht unbedingt erreicht werden muss. Doch es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, je mehr diese Prinzipien berücksichtigt werden, umso besser wachsen die Pflanzen und um so schneller erholt sich der Boden. Die Pflanzen sind besser versorgt und widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge. Dünger und Pestizide werden kaum noch benötigt, bei gleich hohem und oft höherem Ertrag im Vergleich zum konventionellen Anbau.

Potenzial von DAF

DAF hat ein großes Potenzial, um:

  1. Die Lebensbedingungen vieler Menschen in der (kleinbäuerlichen) Landwirtschaft zu verbessern,
  2. Den Boden, aber auch natürliche Lebensräume wieder herzustellen und naturnahe Puffer rund um Schutzgebiete aufzubauen und
  3. Die Folgen des Klimawandels mit veränderten Regenzeiten, langen Trockenphasen oder Stürmen abzumildern.

DAF führt zu einer hohen Biomasseproduktion der Pflanzen, die dadurch vermehrt Kohlenstoff aufnehmen. Gleichzeitig fördert DAF den Humusaufbau und damit die Speicherung von Kohlenstoff im Boden.

Wird DAF zusätzlich kombininiert mit Pflanzenkohle, so kann ein System entstehen, dass den Kohlenstoff langfristig im Boden speichert und zwar bis zu 1.000 Jahren und mehr! Was wollen wir mehr: Gesunde wuchsstarke Pflanzen, die gesunde Lebensmittel produzieren und einen gesunden, humusreichen Boden, der riesige Mengen an Kohlenstoff speichern kann. Zugleich sind DAF-Systeme sehr artenreich.  Was wollen wir mehr?

Ausbildung im Dynamischen Agroforst

Naturefund bietet Fortbildungsseminare im Dynamischen Agroforst in Zusammenarbeit mit dem Ökodorf Sieben Linden, dem Landkreis Mainz-Bingen und dem Permakulturgarten BALUGAS der Luthergemeinde Hamburg-Bahrenfeld an.

Aktuelle Seminare vom Ökodorf Sieben Linden finden Sie hier.

Seminare in Mainz-Bingen und in Hamburg 2020 sind in Planung.

Weiter zu Vielfalt und Dichte

Natur schützen

Unterstützen Sie unsere Projekte und schützen Sie Lebensräume.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.